ssf-allersberg-03.jpg
 

Führungszeugnis

Das Führungszeugnis ist eine auf grünem Spezialpapier mit Bundesadler gedruckte Urkunde, die vom Bundeszentralregister in Bonn auf Antrag für jede Person ab 14 Jahren ausgestellt wird. Im Führungszeugnis wird unter Aufführung der vollständigen Personalien hauptsächlich verzeichnet, ob die betreffende Person vorbestraft oder nicht vorbestraft ist. Es dient damit im wesentlichen als Nachweis der Unbescholtenheit z.B. bei der Arbeitsaufnahme. Dieses für persönliche Zwecke ausgestellte Führungszeugnis (Belegart N) wird auch als "Privatführungszeugnis" bezeichnet. Wird es hingegen zur Vorlage bei einer deutschen Behörde (Belegart O) benötigt, handelt es sich um ein "Behördenführungszeugnis". 

Der Antrag auf Ausstellung eines Führungszeugnisses kann persönlich oder schriftlich bei der Gemeinde gestellt werden, wo der Antragsteller mit seiner Haupt- oder Nebenwohnung gemeldet ist. 

Eine Antragstellung durch einen Bevollmächtigten ist möglich.

Bearbeitungszeit

ca. 2 Wochen

Belegarten

N wenn das Führungszeugnis für private Zwecke benötigt wird (z.B. Einstellung bei einem privaten Arbeitgeber, Einschreibung bei einer Universität oder Hochschule usw.). Das Führungszeugnis mit der Belegart N wird dem Antragsteller durch das Bundeszentralregister in Bonn direkt an die angegebene Wohnanschrift übersandt.

O wenn das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde bestimmt ist (z.B. Einstellung bei einer Behörde, Gewerbeanmeldung, Gaststättenerlaubnis usw.). Gemäß § 32 Abs. 2 BZRG enthält es mehr Angaben als bei Belegart N, insbesondere Verwaltungsgerichtsentscheidungen und Verurteilungen wegen Straftaten im Zusammenhang mit einem Gewerbe. Bei Antragstellung ist die genaue Behördenadresse, der Verwendungszweck und das Geschäftszeichen anzugeben. Das Führungszeugnis mit der Belegart O wird der angegebenen Behörde durch das Bundeszentralregister in Bonn direkt übersandt.

P wenn das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde bestimmt ist, der Antragsteller jedoch zuvor bei einem Amtsgericht seiner Wahl das Führungszeugnis einsehen und über die weitere Verwendung entscheiden will.

Personen, die nicht im Bundesgebiet gemeldet sind, müssen ihren Antrag direkt beim Bundesamt für Justiz, Sachgebiet IV 21 / IR, 53094 Bonn stellen.

Gebühr

Die Gebühr für das Führungszeugnis beträgt 13,00 EUR.

Zuständige Mitarbeiter

Jasmin Meier
Loading...